Monats Archiv: Februar 2016

Berichterstattung zu „Bewaffneter Raub am Bahnhof Wien Mitte“

Bericht auf derStandard.at Die fünf Verdächtigen flüchteten zunächst vom Tatort, wurden aber wenig später im Stadtpark festgenommen. Einer der Männer trug eine Spielzeugpistole bei sich, sie wurde sichergestellt. Messer und eine Schreckschusspistole wurden jedoch bei der anschließenden Durchsuchung der Verdächtigen im Alter von 15 bis 25 Jahren nicht gefunden. [..] Die verletzten Opfer wurden ins

Zensurvorwurf gegen Österreichisches Bundesheer

Im Zuge einer Fotoreportage zur Sicherheit an der steirisch-slowenischen Grenze wurde der Fotograf Horst P. von österreichischen Bundesheersoldaten „gestellt“ und aufgefordert „sofort alle Aufnahmen zu löschen“, obwohl er sich als Pressefotograf ausgewiesen hatte. Der Soldat berief sich auf einen Befehl durch einen Vorgesetzten, weigerte sich aber seinen eigenen Namen oder den des Vorgesetzten zu nennen.

CafePuls Moderatorin beleidigt alte Menschen

In der Sendung CafePuls diskutierte Moderatorin Bianca Schwarzjirg mit Andreas Khol über die österreichische Bundeshymne. Teil des Gespräches war die „neue Fassung“, welche neben den „Söhnen“ auch „Töchter“ berücksichtigt. Reagierend auf den Einwand, dass hauptsächlich „Alte“ gegen diese Version der Hymne seien, meinte die Moderatorin daraufhin „Die leben eh nimmer lang„.

Die Welt: Geänderte Fakten, gleiches Bildmaterial

Die Onlineausgabe der Welt berichtet heute über die schlechte Gesundheit der Flüchtlinge und die dadurch entstehenden Kosten für die Krankenkassen. Der aktuelle Bericht: 17.02.2016 „Kassen entsteht durch Flüchtlinge ein Milliardendefizit“ Krankenkassen rechnen mit einem Milliardendefizit wegen der hohen Zahl an Flüchtlingen. Bereits 2016 entstehe eine Lücke von mehreren Hundert Millionen Euro […] Die Welt hat aber vor

Abstimmung über das Polizeiliche Staatsschutzgesetz

Der  Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AKVorrat) hat die Abstimmung über das Polizeiliche Staatsschutzgesetz im Nationalrat mit drei Kameras begleitet und die Stimmabgabe im Detail analysiert. In der Diskussion haben Innenministerin Mikl-Leitner sowie Vertreterinnen und Vertreter der Koalitionsparteien die schwerwiegenden Kritikpunkte einmal mehr vom Tisch gewischt. Einhellig haben sie behauptet, das Gesetz sei ausgewogen und mit verfassungsmäßig garantierten

Kurier: Artikel-Reflexion nach zwei Monaten

Die Onlineausgabe des Kurier berichtet heute über die Vergewaltigung eines 10-Jährigen Jungen im Theresienbad Wien durch einen irakischen Flüchtling, die bereits im Dezember 2015 stattgefunden hat. Das Nachrichtenmagazin meint dazu in einem Einleitungssatz: „Wie erst jetzt bekannt wurde, trug der Bub [..] massive Verletzungen davon [..]“ Ist damit gemeint, dass der Fall als solches erst jetzt bekannt wurde? Dann muss man den