Alles zum Thema: Staat

Untersuchungshaft für Welt-Korrespondenten Deniz Yücel

„In den letzten Jahren hat sich die Arbeitssituation der Journalisten in der Türkei ständig verschlechtert. Die Verhängung der Untersuchungshaft über den Welt-Korrespondenten Deniz Yücel ist ein neuer und nicht mehr tolerabler Tiefpunkt“, erklärt VÖZ-Präsident Thomas Kralinger am Dienstag, den 28. Februar 2017 angesichts der Entscheidung der türkischen Justiz. „Denis Yüzel hat seinen Job als Journalist

Akkreditierungen zum Akademikerball 2017

Auch in diesem Jahr wurden alle interessierten Journalisten problemlos für das Platzverbot rund um den Akademikerball akkreditiert! Die Landespolizeidirektion Wien informierte wieder vorab umfangreich via Presseaussendungen über das geplante Szenario und akzeptierte sämtliche in Österreich gebräuchlichen Presseausweise. Gefordert waren: Name des Antragstellers Medium des Antragstellers Scan eines gültigen Presseausweises (oder Nachweis einer journalistischen Tätigkeit) Telefonnummer Auflagen für

Verhaftete Journalisten bei Trump-Vereidigung

„Das darf doch nicht wahr sein“, so kommentiert der Präsident des Österreichischen Journalisten Clubs (ÖJC), Prof. Fred Turnheim, Agenturmeldungen, dass während der Amtseinführung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump sechs Journalisten verhaftet worden seien. „Die USA waren immer das Zentrum der demokratischen Welt, mit der Verhaftung von eindeutig ausgewiesenen Journalisten hat sich die Trump-Administration in die

Tryckfrihetsförordningen: 250 Jahre Pressefreiheit in Schweden

Tryckfrihetsförordningen (Gesetz über die Pressefreiheit) aus dem Jahre 1949 ist ein Teil der schwedischen Verfassung. Das Gesetz umschreibt und garantiert die Pressefreiheit sowie die Öffentlichkeit der Verwaltung. Anders Chydenius betrieb schon 1766 die Einführung des ersten, bis 1949 gültigen Gesetzes über die Pressefreiheit, das die Zensur stoppte und – als erstem Land weltweit – das

Feinde der Pressefreiheit (ROG)

Der 2. November ist ein wichtiger Tag für Reporter ohne Grenzen: Es ist der UN-Welttag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an JournalistInnen. Allein seit Jahresbeginn wurden 50 JournalistInnen getötet. Werden die Täter von den Regierungen und Behörden nicht gesucht und nicht bestraft, trifft es die Opfer und Hinterbliebenen umso härter: Weil das Verbrechen ungesühnt bleibt. Anlässlich

UNO-Menschenrechtsrat nimmt österreichische Resolution zur Sicherheit von Journalisten an

„Die Zahl der Journalisten, die weltweit Opfer von Übergriffen, von willkürlichen Verhaftungen oder sogar von Morden werden, steigt stark an. Österreich setzt sich daher international für den Schutz von Journalisten und gegen die zunehmende Einschränkung der Pressefreiheit ein“, so Außenminister Sebastian Kurz. Der UNO-Menschenrechtsrat in Genf nahm einstimmig am 29. September 2016 eine umfassende, von