Medienmagazins [Statement] geht schleichender Abschaffung der Pressefreiheit nach

Wenn rund um das Neujahrsfest die Wiener Innenstadt von schwer bewaffneten Polizisten, COBRA und WEGA wimmelt, dann kann man davon ausgehen, dass sich viele Einheimische und auch Touristen vor Terroranschlägen fürchten. Aber auch, dass die Augen von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner leuchten. Denn hat sie nicht schon vor Wochen nach mehr Befugnissen für die Exekutive gerufen? Der bekannte Wiener Medienprofessor Fritz Hausjell ist überzeugt: „So wird drohende Terrorismusgefahr zum politischen Argument für die Bedrohung von Grundrechten – auch für jene des Journalismus.“

Spätestens seit den Anti-Flüchtlingsdemos der „Identitären“ werden Österreichs Medienmacher immer öfter als „Lügenpresse“ diffamiert. [Statement] geht der Frage nach, warum in der Flüchtlingsfrage öffentliche und veröffentlichte Meinung auseinander driften, und warum Kritiker des Journalismus für ihre politischen Ziele so tief in eine historisch belastete Schublade greifen.

In einem recht persönlich gehaltenen [Statement]-Portrait verabschiedet sich Susanne Glass, die nach 15 Jahren als Redaktionsleiterin der ARD in Wien neue Herausforderungen in Israel sucht, von Österreich.

Außerdem in der Jänner-Februar-Ausgabe des [Statement]:
• Wie ticken Chinas Medien?
• Wie denkt profil-Chefredakteur Christian Rainer über Qualitätsjournalismus?
• Migration von Journalisten löst das Problem der Machthaber in Armenien
• In Albanien steht die Pressefreiheit nur auf dem Papier – missliebige Journalisten werden nach wie vor verfolgt
• Im EU-Land Spanien werden Aufdecker abgestraft – ein neues Knebelgesetz macht es möglich
• Der saudische Blogger Raif Badawi ist wieder im Hungerstreik, [Statement ] sprach mit seiner Frau über sein Schicksal
• Weitere Themen und Berichte aus und über: Online-Medien, Japans Medien und das Kaiserhaus, Journalistenhatz in Marokko, fragile Pressefreiheit in Kambodscha, und „Die Kammer des Schreckens“ – der geheimste Raum im EU-Parlament.

[Statement] – Österreichs Medienmagazin, heute neu in Trafiken und online im APA-Kiosk www.kiosk.at/statement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.