ÖJC fordert mehr Schutz für Journalisten bei Demonstrationen

Exekutive muss Journalisten bei Ausübung ihres Berufes schützen

„Wenn es Demonstranten tatsächlich möglich war einige journalistisch tätige Fotografen ungehindert zu bedrohen, dann ist das ein absolutes No-Go und muss alle Alarmglocken der Demokraten zum Klingen bringen“, betont Hadschi Bankhofer, Mitglied im Vorstand des Österreichischen Journalist*innen Clubs (ÖJC). Auslöser ist ein Tweet des Wiener Journalisten und Bloggers Michael Bonvalot, wonach im Zuge der „Querdenker“ Demonstration am Samstag Journalisten und Pressefotografen durch Demonstranten bedroht worden waren.

„Nachdem bei einer Kundgebung der „Fairdenker“ in #Wien die Corona-Maßnahmen missachtet wurden, wurde diese aufgelöst. Dennoch zogen dann etwa 2 Stunden lang hunderte Demonstrant:innen durch die Innere Stadt, dabei kam es mehrfach zu Übergriffen auf Journalisten“ twitterte Bonvalot.

Der ÖJC ersucht dringend die Exekutive, den Schutz von Journalisten, Pressefotografen und Kameraleuten sicher zu stellen.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.