Alles zum Schlagwort: Presserat

Karikatur mit Strache und Gudenus als Ratten kein Ethikverstoß

Nach Meinung des Senats 2 des Presserats verstößt die Karikatur mit dem Titel „Ratten mit Korruptionshintergrund!“, erschienen am 26.05.2019 in der „Krone Bunt“, nicht gegen den Ehrenkodex für die österreichische Presse. Der Senat stellte daher das Verfahren ein. In der Karikatur werden zwei Ratten in einem Zimmer gezeigt. Die links im Bild stehende Ratte stellt

Bezeichnung der Bundeskanzlerin als „High-Class-Oma“ kein Ethikverstoß

Der Senat 3 des Presserats beschäftigte sich mit dem Kommentar „Eine Kanzlerin, die lächelt, ist leider zu wenig“, erschienen am 22.06.2019 auf „oe24.at“. Der Senat erkannte in dem Kommentar keinen Ethikverstoß und leitete deshalb kein Verfahren ein. Im Kommentar befasst sich Wolfgang Fellner mit der Übergangsregierung, deren Umfragen bestens seien. Die neue Kanzlerin sei sympathisch,

Satirische Beiträge über Christian Kern kein Ethikverstoß

Der Senat 2 des Presserats beschäftigte sich mit den Beiträgen „Der Kanzler crasht oe24.TV-Interview“ und „Kanzler-Frau inszeniert sich in Video als ‚Opfer‘“, erschienen am 22.09. bzw am 05.10.2017 auf „oe24.at“. Der Senat stellte keinen Ethikverstoß fest und stellte das Verfahren ein. Im ersten Beitrag wird berichtet, dass Bundeskanzler Kern nach der Veröffentlichung eines „SPÖ-internen ‚Geheim

APA tritt Presserat bei

Die APA – Austria Presse Agentur anerkennt mit Anfang Mai den Ehrenkodex und die Schiedsgerichtsbarkeit des Österreichischen Presserats. Möglich wurde dies durch eine Änderung der Verfahrensordnung des Selbstkontrollorgans, wodurch nun auch für Nachrichtenagenturen der Beitritt offen steht. Für APA-Chefredakteur Michael Lang ist dies ein weiterer Baustein in der Qualitätssicherung der österreichischen Nachrichtenagentur. Mit Hinterlegung der

Presserat: Checkliste zur Berichterstattung über Flüchtlinge

Die Flüchtlingskrise ist seit Monaten eines der wichtigsten Themen sowohl in der Medienberichterstattung als auch beim Presserat. Die Bevölkerung, zum Teil aber auch die Medien, diskutieren die Zuwanderung der Flüchtlinge emotional und kontrovers. Die drei Senate des Presserats haben deshalb darüber beraten, wie man verantwortungsvoll über Flüchtlinge und Asylwerber berichtet und dazu eine Checkliste für

Falter-Cover, das sexuelle Übergriffe in Köln zeigt, verletzt Ehrenkodex

Der Senat 1 des Presserats beschäftigte sich in seiner letzten Sitzung mit dem Titelbild der Falter-Ausgabe 1-2/16, auf dem eine Zeichnung zu den sexuellen Übergriffen von in Gruppen verabredeten Männern in Köln veröffentlicht ist. Nach Meinung des Senats verstößt die Zeichnung gegen den Ehrenkodex für die österreichische Presse. In der Zeichnung sind fünf weinende Frauen